Sonntag, 6. Juni 2021

Warten auf den Trainingsstart

Seit November '20 befindet sich die Fechtabteilung im Corona-Winterschlaf und der allgemeine Trainingsbetrieb ruht.

Mit den sinkenden Inzidenzen und der steigenden Impfabdeckung hoffen wir auf einen baldigen Neustart im Frühsommer '21.

Sobald es mehr Informationen und ein konkretes "Go" gibt informieren wir an dieser Stelle.

Montag, 12. Oktober 2020

Viel Training und ein Turniererfolg

Nachdem die Corona-Beschränkungen in den Sommermonaten weitgehend entfallen waren, konnten große und kleine Fechter nach der Sommerpause zunächst wieder fleißig trainieren. Doch die Freude währte nur kurz: Aufgrund eines Wasserschadens musste die Hohewarthalle für mehrere Wochen geschlossen werden. Zum Glück fand sich im Vitadrom sehr bald ein tolles Ausweichquartier. Dank der Gastfreundschaft dort konnte der Trainingsbetrieb ohne größere Einschränkungen weitergehen. 

Und der Lohn für die Mühen ließ dann auch nicht lange auf sich warten: Beim bisher einzigen Turnier in Baden-Württemberg in dieser Saison, dem Damen-Degen-Regio-Cup, konnte Kristin Haas sich am 10. Oktober 2020 in VillingenSchwenningen bis ins Finale kämpfen. In einem starken Halbfinale, in dem Kristin auf die letztjährige Finalistin Melanie Lippert von der TG Schwenningen traf, konnte sie sich nach anfänglichem Rückstand noch auf ein 15:10 steigern. Im Finale musste sie sich dann leider trotz hervorragender Leistungen gegen eine starke Gegnerin geschlagen geben.

Die zweite Feuerbacher Fechterin, Liora Oelschläger, schied in der zweiten K.o.-Runde unglücklich aus. Auch wenn das Feld weniger stark besetzt war als 2019 und nicht alle gemeldeten Fechterinnen wegen der Corona-Beschränkungen teilnehmen konnten, war es ein hochklassiges Turnier. Leider wird es keine Fortsetzung geben. Zwischenzeitlich wurden Ende Oktober aufgrund der neuerlichen Beschränkungen bis auf Weiteres alle Turniere abgesagt und auch das Training konnte nicht mehr fortgeführt werden.

Wir alle hoffen nun auf das Jahr 2021 – und darauf, dass alle Feuerbacher Fechter trotz der neuerlichen „Zwangspause“ motiviert bleiben.



Freitag, 7. August 2020

Die geplatzen Träume

Ende Februar machten sich unsere Fechter Teska und Hendrik Heise, Hamza Shehata und Tim Baumgärtner große Hoffnungen auf die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften, dem großen Saisonziel. Alle waren in den Ranglisten des Landesverbandes der jeweiligen Altersklassen entsprechend gut platziert.

Tim startete am 29.02. zur Vorbereitung noch beim Musketier-Cup in Pforzheim. Dieses Turnier wird im sogenannten Schweizer Modus ausgetragen. Dabei wird das erste Gefecht ausgelost; nach jeder Begegnung wird der Zwischenstand bestimmt, und in den folgenden Gefechten tritt stets der Führende gegen den Zweitplatzierten, der dritte gegen den vierten und so weiter an. Nach etwas holprigem Start reihte sich Sieg an Sieg und so konnte Tim auf Platz eins festsetzen und bis zum Ende behaupten!

Damit war er bestens motiviert für die Deutschen Meisterschaften, die am 14./15.03. quasi vor der Haustüre in Heidenheim stattfinden sollten. Das Hotel war gebucht und die Vorfreude groß, bis wenige Tage vor dem Wettkampf die Absage kam. Zunächst gingen wir von einer Verschiebung aus, aber in den folgenden Wochen wurde klar, dass der Traum an den Deutschen Meisterschaften im Degen der Altersklasse U13 teilzunehmen, endgültig geplatzt war.

In der Folge wurden auch alle anderen Turniere bis auf weiteres abgesagt und so erging es Teska, Hendrik und Hamza am Ende leider auch nicht anders – nichts mit den nationalen Titelkämpfen.

Nun starten wir nach den Ferien hoffentlich wieder in eine neue Wettkampfsaison und werden mit großer Motivation die jeweiligen Ziele verfolgen.

 

Mittwoch, 5. August 2020

Fechten in Corona-Zeiten

Der Corona-Lockdown hat vor der Fechtabteilung keinen Halt gemacht und hat allen Beteiligten viel Kraft und Anstrengung gekostet. Wir mussten zum ersten mal seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland das Training in Feuerbach für einige Monate aussetzen und den Turnierbetrieb gänzlich einstellen. Die laufende Turniersaison und Pokalwettbewerbe, wie etwa der Regio-Cup wurden von den Verbänden abgebrochen. Auch der jährliche Himmelfahrtsausflug, der seit über 80 Jahren stattfindet, ist dieses Jahr ausgefallen – etwas, das es in der jüngeren Vereinsgeschichte nicht gab.

Das sind alles dramatische Fakten, aber es gibt auch viel Positives aus der Fechtabteilung zu berichten. Für einen Wiederanlauf des Trainings wurde während des Lockdowns mit allen Ehrenamtlichen fleißig zusammen gearbeitet und Hygiene- und Trainingskonzepte auf Grundlagen der gültigen Verordnungen und Empfehlungen aufgestellt. Dank moderner Kommunikationsmitel wie Telefon- und Videokonferenzen konnten wir den Neustart des Trainings sehr gut vorbereiten. Die erste gute Nachricht ist, dass seit Ende Juni der Trainingsbetrieb wieder unter umfassenden Hygienemaßnahmen angelaufen ist. Anfangs waren wir noch auf „stationäre“ Übungen beschränkt, wie etwa Kräftigungs- und Taktikübungen, aber seit Anfang Juli dürfen wir auch wieder regulär Fechten unter gewissen Auflagen. Eine weitere gute Nachricht ist auch, dass wir nun Training in den Sommerferien anbieten, um unseren Trainingsrückstand entsprechend aufzuholen und für die kommenden Saison gerüstet zu sein. Die Zeit des Lockdowns konnten wir nutzen, um unsere Mitglieder digital im Bereich Kampfrichterausbildung fortzubilden. Positiv zu bewerten ist auch, dass unsere Fechter*Innen bei Saisonabbruch bereits zahlreiche Punkte auf Ranglisten und Pokalwertungen sammeln konnten, die sich nun positiv auf die neue Saison auswirken. Beispielsweise konnte die Degenspezialisten Kristin Haas erneut den Regio-Cup im Damendegen gewinnen, da sie bei Saisonabbruch auf Platz eins der Pokalwertung gestanden ist. Die Fechtabteilung gratuliert Kristin Haas zu ihrem erneuten Triumpf.

Welche Auswirkungen der Lockdown langfristig für den gesamten Fechtsport hat ist schwer abzusehen. Bisher sind die Auswirkungen für die Fechtabteilung in Feuerbach eher gering, gemessen an der lange Zeit der sportlichen Unterbrechung. Für den Vorstand ist es sehr wichtig weiterhin die Gesundheit aller Mitglieder im Trainingsbetrieb zu gewährleisten und die sportlichen Ziele für die kommenden Saison in Angriff zu nehmen. Hierzu werden wir zusammen in der Abteilung weiterhin umsichtig, agil und intelligent vorgehen, um die Corona-Krise im Fechtsport zu meistern.


Trainingsstart mit stationären Übungen



Training in den Sommerferien zur Aufholung des Trainingsrückstands

Sonntag, 8. März 2020

Ein Virus und seine Folgen

Eigentlich sollten am 7. März die Landesmeisterschaften im Degen U15 und U17 in Heidenheim stattfinden und damit zugleich das letzte Ranglistenturnier vor den beiden Allstar Challenges in Hamburg und Leverkusen und den Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Elmshorn. Doch ein Virus namens Corona machte dem Ganzen kurzfristig einen Strich durch die Rechnung: am Freitag teilte das Leistungszentrum Heidenheim mit, dass das örtliche Gesundheitsamt die Absage des Turniers angeraten habe. Damit hatten Teska und Hamza ein freies Wochenende, ebenso wie Tim, der sich in den Gefechten der U15 auf seine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften der U13 vorbereiten wollte.

Anders dagegen Hendrik: das 23. Bergstraßen-Turnier in Weinheim fand, wie geplant, statt. Es war nach dem Turnier in Tauberbischofsheim im Dezember 2019 das erste Ranglistenturnier im Florett in diesem Jahrzehnt. In einem starken Teilnehmerfeld konnte sich Hendrik, der in der ersten Runde etwas "Ladehemmungen" hatte, im 1. und 2. k.o. deutlich steigern, verlor aber am Ende das k.o. gegen seinen alten Rivalen Finn Sonsalla aus Korb. Am Ende reichte es für Hendrik zu Platz 29 und damit ein paar Ranglistenpunkten, so dass er nun auf Platz 8 der Rangliste geführt wird. Zwei Ranglistenturniere in Tuttlingen und Korb stehen noch aus, in denen Hendrik hoffentlich weitere Punkte sammeln kann.


Sonntag, 1. März 2020

Fleißig Ranglistenpunkte gesammelt haben alle drei Feuerbacher Fechter .....

…. am 22. und 23. Februar in Heidenheim. Bereits am 22. 02. musste Tim Baumgärtner nach zweiwöchiger, krankheitsbedingter Pause bei den U13 Degen auf die Planche. Und er hat seine Sache hervorragend gemacht: nachdem er in der Vorrunde bei vier Siegen nur eine Niederlage einstecken musste, hat er sich im weiteren Verlauf immer mehr gesteigert. Zwar musste er sich im 2. Hoffnungslauf gegen den späteren Drittplatzierten aus Heidenheim knapp geschlagen geben, aber am Ende hat es für ihn in einem starken Feld zu Platz 11 gereicht. Diese gute Platzierung hat ihm 12 Punkte für die Rangliste gebracht, so dass er sich bis auf Platz 10 nach vorne schieben konnte. Damit hat er die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften U13 sicher. Super gemacht, Tim! Wir drücken für die DM fest die Daumen.



                                          Tim (rechts) in einem seiner Gefechte.

Ähnlich erfolgreich waren am 23.02. Teska Heise und Hamza Shehata. Teska, die nach langer Erkältung wieder richtig fit war, konnte sich bis ins Viertelfinale vorkämpfen. Am Ende musste sie sich gegen die spätere Drittplatzierte knapp geschlagen geben, erreichte aber einen hervorragenden 7. Platz. Sie lag damit deutlich vor den Fechterinnen aus Ditzingen und erhielt ebenfalls 12 Punkte für die Rangliste. Damit ist sie nun punktgleich mit einer weiteren Fechterin auf Platz 10 und damit ebenfalls gut im Rennen um die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Elmshorn. Die württembergischen Meisterschaften am 7. März, ebenfalls in Heidenheim, werden entscheidend sein.

Sicher qualifiziert für die Deutschen Meisterschaften U15 Degen Jungen ist Hamza Shehatat. Mit seinem 9. Platz am 23.02. in Heidenheim konnte auch er sich wertvolle Ranglistenpunkte sichern und sich bis auf Platz 6 der Rangliste hocharbeiten. Damit ist er sicher bei dem DM mit dabei. In Heidenheim musste er sich erst im k.o. geschlagen geben, in der Vorrunde hatte er alle Gefechte gewonnen und lag hinter dem späteren Sieger, Marc Heuer aus Ditzingen, auf dem 2. Platz. Im k.o. hatte er dann starke Gegner und auch ein bisschen Pech, aber der 9. Platz von 35 Teilnehmern ist ein hervorragendes Ergebnis, zu dem wir ihm herzlich gratulieren.

Wir drücken Teska und Hamza die Daumen für das letzte Ranglistenturnier am 07.03. in Heidenheim.

Am 08.03. wird auch Hendrik als Florett-Fechter der U15 wieder ins Turniergeschehen eingreifen. Nach längerer Pause findet für die Florett-Fechter das nächste Ranglistenturnier in Weinheim statt, zwei weitere folgen dann noch. Auch Hendrik viel Erfolg und viele Punkte für die Rangliste.

          Hendrik bei einem seiner letzten Florett-Gefechte beim Turnier in Stuttgart.

Donnerstag, 13. Februar 2020

Und weiter geht es mit den Ranglistenturnieren der Degenfechter


Den Appell, so weiterzumachen wie bisher, hat Hamza Shehata beim Ranglistenturnier am 9. Februar in Schefflenz/Ravenstein beherzigt und sich nochmals gesteigert: nach spannenden Gefechten musste er sich erst im Halbfinale Mark Heuer aus Ditzingen knapp geschlagen geben und konnte sich am Ende einen ganz hervorragenden 3. Platz sichern. Das hat ihm so viele Punkte gebracht, dass er nun in der württembergischen Rangliste auf Platz 6 liegt und sich mit den Fechtern aus den Leistungszentren in Heidenheim und Ditzingen durchaus messen kann. Glückwunsch!


Teska Heise konnte sich aufgrund ihres Abschneidens in Schefflenz (Platz 22) in der Rangliste zwar nicht verbessern, aber ihren 14. Platz halten. Damit hat auch sie nach wie vor Chancen auf die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften Ende Mai in Elmshorn, muss aber bei den noch ausstehenden beiden Ranglistenturnieren Ende Februar und Anfang März auf jeden Fall antreten und möglichst viele Punkte sammeln. Wir drücken die Daumen!

Der Dritte im Bunde, Tim Baumgärtner, musste seine Teilnahme an den U13-Gefechten am 8. Februar in Schefflenz leider krankheitsbedingt absagen. Wir wünschen Tim gute Besserung und drücken die Daumen für die noch kommenden Ranglistenturniere in Heidenheim.