Mittwoch, 12. Juni 2019


Vier junge Feuerbacher unter den besten Degenfechtern Deutschlands




Gleich vier junge Degenfechter aus der Fechtabteilung der Sportvereinigung Feuerbach hatten sich für die Teilnahme an den diesjährigen Deutschen B-Jugend-Meisterschaften qualifiziert.

Zwar ohne Aussicht auf einen Platz auf dem Treppchen, dafür aber mit viel Motivation und Kampfgeist haben Hendrik Heise, Hamza Shehata und Phillip Arndt am 25. Mai die Reise nach Heidenheim angetreten, um sich mit den 80 besten deutschen Degenfechtern in ihrer Altersklasse (Jahrgang 2005) zu messen. Dank guter Ergebnisse bei den Ranglistenturnieren in dieser Saison, die die Jungs unter anderem nach Frankfurt, Leverkusen und Leipzig geführt haben, konnten sich alle drei qualifizieren. Ein toller Erfolg für die Fechtabteilung der Sportvereinigung unter Leitung von Jörg Baumgärtner. „Dass sich gleich drei Jungs qualifizieren konnten hat es seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben“, freute sich der Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer. Neben den beiden „Big Playern“, dem Leistungszentrum Heidenheim und dem Förderzentrum Ditzingen stellte die Sportvereinigung damit die meisten Fechter aus Württemberg. Das zeigt, dass sich mit viel Engagement und Herzblut bei Trainern wie Sportlern auch in kleinen Fechtabteilungen wie der der SportVG schöne Erfolge erzielen lassen und ein Mitmischen auf Bundesebene möglich ist.

So hielt sich dann auch der Frust über das frühe Ausscheiden der drei in Grenzen. Hamza Shehata und Phillip Arndt mussten sich trotz guter Gefechte und tapferer Gegenwehr in der Vorrunde der sehr starken Konkurrenz geschlagen geben und schieden beide aus. Hendrik Heise, der mit Ranglistenplatz 8 als bestplatzierter Feuerbacher nach Heidenheim gefahren war, zwang eine Knieverletzung zum frühen Aufgeben in der Vorrunde.

Eine Woche später trat als vierte im Bunde Teska Heise (Jahrgang 2006) bei den Deutschen Meisterschaften der Damen in Waldkirch an. Als 3. der württembergischen Rangliste musste auch sie  sich in der Vorrunde, wenn auch denkbar knapp mit nur einem Treffer Rückstand geschlagen geben, schloss am Ende aber mit einem sehr guten 25. Platz ab. Auch sie hatte sich zuvor während der Saison durch eine ganze Reihe von Gefechten bundesweit gekämpft und sich von Mal zu Mal steigern können. Von daher hielt sich auch ihre Enttäuschung nach ihrem Ausscheiden in Waldkirch in Grenzen. Toll, so befand sie, war, dass sie während der vielen Turniere in der Saison so viele Fechterinnen aus anderen Vereinen bundesweit kennenlernen konnte und sich auch die ein oder andere Freundschaft zu anderen Sportlerinnen ergeben hat.

Auch, wenn sich alle vier erhofft hatten, jeweils in die zweite Runde zu kommen und dieses Ziel nicht erreichen konnten, waren sich alle einig: dabei sein ist alles! Der Einsatz während der Saison hat sich gelohnt. Der Blick geht nach vorne Richtung 2020, denn für Fechter wie Trainer steht fest: wir wollen wieder mit dabei sein!



Phillip Arndt (rechts) in einem seiner Gefechte






Hamza Shehata nach einem erfolgreichen Gefecht





Teska Heise (rechts) in einem ihrer Gefechte

Dienstag, 11. Juni 2019

Sportliche Osterferien - Intensivtraining im Leistungszentrum Heidenheim


Intensivtraining im Leistungszentrum Heidenheim



Von Teska Heise



In der ersten Osterferienwoche waren mein Bruder Hendrik und ich zusammen mit knapp 40  weiteren Fechtern aus ganz Deutschland im Leistungszentrum in Heidenheim zu einem Intensivtraining. Und intensiv wurde es dann auch……

Untergebracht waren wir alle in einem schönen Hotel in der Nähe des Fechtzentrums. Gleich am ersten Abend (Sonntag) nach dem Abendessen ging es dann auch schon mit dem ersten Konditionstraining los. Der Montag startete mit einem ausgiebigem Aufwärmprogramm und Rundenfechten, nachmittags waren Beinarbeit und Stoßkissenübungen angesagt. Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es dann mit Theorie weiter: wir wurden über die perfekte Ernährung direkt vor und während einem Turnier aufgeklärt.

Das Training am Dienstag war ähnlich aufgebaut, zusätzlich standen noch Kraft- und Ausdauertraining und ein abendlicher Besuch im nahegelegenen Schwimmbad auf unserem Programm.

Am Mittwoch ging es etwas gemächlicher zu. Nach einem Vormittag, der mit Beinarbeit und Rundenfechten gut ausgefüllt war, hatten wir den Nachmittag frei. Wir durften jeweils zu mindestens dritt in die Stadt oder ins Schwimmbad gehen oder einfach auch mal nur entspannen.

Volles Programm war dann wieder am Donnerstag angesagt mit Koordinations- und Reaktionsübungen, Beinarbeit, Rundenfechten und einem ausgiebigen Waldlauf am Nachmittag. Auch der Donnerstagabend stand ganz im Zeichen des Fechtens: Regelkunde war angesagt.

Danach hieß es dann zur fast schon nächtlichen Stunde: Koffer packen.

Am Karfreitag sind wir morgens nach dem Frühstück schon direkt mit Sack und Pack zum Fechtzentrum marschiert. Dort wartete das Abschlussturnier auf uns. Nach so viel Training war es toll, das neu Gelernte auch gleich mal unter Turnierbedingungen auszuprobieren. Nach der Abschlussbesprechung am Mittag ging es zurück nach Stuttgart – nicht, ohne zuvor mit einigen neu gewonnenen Freunden aus Frankfurt, Bielefeld und Kassel noch in einem Burgerrestaurant in Heidenheim einzufallen……

Uns haben die Tage in Heidenheim sehr viel Spaß gemacht, auch, wenn wir am Ende völlig ausgepowert waren. Wir haben viel Neues gelernt und vor allen Dingen die anderen Fechterinnen und Fechter, denen wir sonst nur auf Turnieren begegnen, auch mal näher kennengelernt. Es sind viele Freundschaften entstanden und wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen. Hoffentlich findet ein derartiges Intensivtraining öfter im Leistungszentrum statt.


Feuerbacher Fechter bei der Allstar Challenge in Leipzig

Feuerbacher Fechter bei der Allstar Challenge in Leipzig

Gleich vier Mal konnten Feuerbacher Fechterinnen und Fechter bei der Allstar Challenge am 11. und 12. Mai in Leipzig das Ticket für die Deutschen B-Jugend-Meisterschaften im Degenfechten lösen.
Mit Platz 3 auf der württembergischen Rangliste der Mädchen war Teska Heise bereits vor diesem Turnier qualifiziert. Sie wird bei den Deutschen Meisterschaften am 1. Juni in Waldkirch im Einzel an den Start gehen und hofft, sich dort durch ein gutes Abschneiden auch noch für die württembergische Mannschaft qualifizieren zu können.
Durch eine gute Platzierung in Leipzig im Mittelfeld sicherte sich Hendrik Heise als bester Feuerbacher Fechter Ranglistenplatz 8 in Württemberg und damit sein Ticket für die Deutschen Meisterschaften am 25. Mai in Heidenheim.
Als dritter im Bunde hat sich Hamza Shehata für die Deutschen Meisterschaften sicher qualifiziert. Auch er war in Leipzig mit dabei und hat sich in einem starken Teilnehmerfeld gut geschlagen.
Erstmals mit auf einem großen deutschlandweiten Turnier war diesmal auch Philip Arndt und hat einen Achtungserfolg erzielt mit einer Platzierung im unteren Mittelfeld. Auch er hat sich damit voraussichtlich für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert – ein toller Erfolg.
Allen vier Fechtern viel Glück für das große Saisonfinale!





Hendrik Heise (links) in einem seiner Vorrundengefechte







Die drei erfolgreichen Feuerbacher Fechter (v. l.): Hamza Shehata, Hendrik Heise, Philip Arndt






Teska Heise während einer kleinen Pause in Leipzig.



















Abteilungsleiter der Fechtabteilung im Amt bestätigt


Abteilungsleiter der Fechtabteilung im Amt bestätigt




Auf ihrer sehr gut besuchten Mitgliederversammlung am 9. Mai haben die Mitglieder der Fechtabteilung den bisherigen Abteilungsleiter Jörg Baumgärtner für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Ebenfalls dem neuen Vorstand wieder angehören Benjamin Henke als stellv. Abteilungsleiter, Oliver Wannenwetsch als technischer Leiter und Jochen Gottschalk als Schatzmeister. Neu in den Vorstand gewählt wurde als Schriftführerin Gabriele Heise, die die Nachfolge von Karine Barbé antrat. Nach zwei sehr erfolgreichen Amtszeiten, in denen die Fechtabteilung dank des unermüdlichen Einsatzes von Karine deutlich sichtbarer geworden ist, stellte sie sich leider nicht wieder zur Wahl.

Die Fechtabteilung ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gewachsen auf aktuell 64 Mitglieder. Vor allem an jungen Nachwuchsfechtern mangelt es nicht. Aufgrund der beiden Anfängerkurse, die in den vergangenen zwei Jahren jeweils zum Saisonbeginn im September angeboten worden sind, konnten fast zwanzig Kinder und Jugendliche für den Fechtsport begeistert werden.

Jörg Baumgärtner ermunterte sie, nicht nur fleißig zum Training zu kommen, sondern sich auch zu trauen, an Turnieren teilzunehmen. Dort ist die Feuerbacher Präsenz, abgesehen von einigen Aktiven und ein paar wenigen Jugendlichen, leider momentan noch eher gering.  Aber was nicht ist, kann ja noch werden!

Immerhin: es zeichnet sich ab, dass die Fechtabteilung in diesem Jahr sowohl bei den Deutschen Meisterschaften der U13 u. U14 im Herrendegen als auch im Damendegen vertreten sein wird. Ein schöner Erfolg und der Lohn für kontinuierliches Training und regelmäßige Teilnahme an deutschlandweiten Wettkämpfen.




Samstag, 18. Mai 2019

Himmelfahrtsausflug

Lieber Fechterinnen und Fechter, liebe Freunde, liebe Sponsoren und liebe Eltern,

der Himmelfahrtsausflug steht wieder vor der Türe und wir laden Euch alle herzlich ein. Eingeladen sind alle Mitglieder, Eltern und Freunde der Feuerbacher Fechter.